Category Archives: Vorstellung

Die FF Schiedlberg stellt sich hier kurz vor…

10.02.2017 Vollversammlung

Die 118. Vollversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schiedlberg fand im Gasthaus Hiesmayr in Schiedlberg statt. Nach einem interessanten Foto Rückblick wurde die Eröffnungsrede durch den Kommandanten durchgeführt. Anschließend folgten die Berichte des Schriftführers und des Kassiers. Dieser wurde im Zuge der einwandfreien erfolgten Kassa Überprüfung einstimmig von der anwesenden Mannschaft entlastet. Es gab auch einige Beförderungen in den Reihen unserer Jugendgruppe. Desweiteren gab es zahlreiche Ehrungen und Beförerungen in der aktiven Mannschaft und in der Reserve zu vermelden. Besonders erfreuenswert waren die Dankesworte unserer Ehrengäste. Nachfolgend ein kleiner Auszug aus dem Protokoll…

JugendgruppeErprobung:  1 Streifen: Buchberger Theresa, Huber Lukas, Semenyuk Felix;  2 Streifen: Feichtmair Tristan, Feichtmair Tobias, Gruber Gabriel, Schuller Kerstin;  3 Streifen: Pötscher Florian, Kunze Lorenz;  4 Streifen: Buchberger Daniel – Wissenstest:  Bronze: Kunze Lorenz, Feichtmair Tristan, Feichtmair Tobias, Schuller Kerstin;  Silber: Pötscher Florian;  Gold: Buchberger Daniel –  Feuerwehrjugendleistungsabzeichen in Gold: Arthofer Manuel, Innerhaider Manuel, Schuller Manuel

Angelobungen:  Buchberger Theresa (JFM),  Huber Lukas  (JFM),  Semenyuk Felix (JFM), Arthofer Manuel  (FM),  Innerhaider Manuel (FM),  Schelkle Mairin (FM),  Schuller Manuel (FM)

Beförderungen:  Angerbauer Florian (HFM),  Eder Robert  (LM),  Ganglbauer Fabian  (OFM),  Gutbrunner Michael (OFM),  Huber Stefan (HFM),  Kunze Jonathan (OFM)

Ehrungen: Cerwenka Josef (Dienstmedaille 40 Jahre),  Edlmayr Fritz (Dienstmedaille 40 Jahre),  Puckmair Rupert (Dienstmedaille 40 Jahre),  König Engelbert (Ehrenurkunde 60 Jahre),  Stinglmair Josef (Ehrenurkunde 60 Jahre)

Bezirksmedaillen: Ganglbauer Florian (Bezirksmedaille Bronze),  Schmid Matthias (Bezirksmedaille Bronze), Strauß Franz (Bezirksmedaille Bronze)

Auszeichnungen: HBI Hermann Huber zeichnete auch die 3 fleißigsten Übungsteilnehmer aus und überreichte ihnen eine kleine Anerkennung. 1. Platz: Strauß Franz, 2. Platz: Obermayr Christoph, und 3. Platz: Schätz Simon

17.02.2015 LF-A (NEU)

Der Aufbau vom neuesten Fahrzeug im Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr Schiedlberg wurde von der Firma Walser aus Vorarlberg auf einem IVECO Fahrgestell angefertigt. Hierbei wurden alle Wünsche und Anregungen vorbildlich erfüllt. Alle aktuell geltenden Vorschriften und Bestimmungen wurden ebenfalls berücksichtigt. Somit kann die Sicherheit der Schiedlberger Bevölkerung auch weiterhin optimal gewährleistet werden. Eine gut durchdachte Umfeld Beleuchtung, ein spezielles Lift System für die Tragkraftspritze sowie eine Maschinisten Kiste runden das sehr zufriedenstellende Meisterwerk bravourös ab. Diese wichtige Neuanschaffung löst ab sofort das in die Jahre gekommene und bisher bestehende LF-B im Einsatzdienst ab. (Wichtige Daten vom neuen Löschfahrzeug mit Allradantrieb im Überblick; Marke: IVECO | Handelsbezeichnung: 70C17 Pias 4×4 | Höchstgeschwindigkeit: 125 km/h | Leistung: 125 kw | Hubraum: 2998 ccm | Höchst zulässiges Gesamtgewicht: 6650 kg | Erstzulassung: 12.02.2015) Ein Großes Danke gilt einer kleinen Delegation unserer Feuerwehr für die Planung und Durchführung der Neuanschaffung. Wir bedanken uns ebenfalls beim Team der Firma Walser für die sehr gute Zusammarbeit! (Walser.tv)

Veröffentlicht mit WordPress für Android

FF Schiedlberg | Das starke Team

Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit! Mit diesen Worten identifiziert sich die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Schiedlberg. Um diese Sicherheit auch gewährleisten zu können, absolvieren die Mitglieder ständig Kurse und Weiterbildungen auf den einzelnen Feuerwehr spezifischen Gebieten. Das Angebot hierzu ist sehr breit gefächert und wird von allen Feuerwehrmännern sehr gewissenhaft genutzt. Die gesamte Gruppe der Atemschutzgeräteträger verbringt bei Bewerben,  Übungen und Einsätzen enorme körperliche Leistungen im Dienste der guten und sinnvollen Sache. Die Feuerwehrjugend ist ein weiterer sehr wichtiger Hauptaugenmerk in unserer Gemeinschaft der Freiwilligen Feuerwehr. Den die Jugend ist die neue Feuerwehr Zukunft und gehört ständig in ihren vielfältigen Bedürfnissen gefördert. Wir sind sehr stolz auf unsere Feuerwehrjugend. Das gesamte aktive Team ist 7 Tage die Woche, 52 Wochen im Jahr für Sie im Einsatzfall da! Diese Galerie soll die Vielfältigkeit der Tätigkeiten im Feuerwehrwesen symbolisieren. Ihre Heimat! Ihre Feuerwehr! Unter der Notrufnummer 122 sind wir im Einsatzfall immer für die Bevölkerung erreichbar!

Kommandant Huber und Feuerwehrlegende Ganglbauer (2012)
Feuerwehrlegende

Feuerwehrjugend Erprobung Ehrungen  mit BGM und KDT (2012)
FJ Erprobung 2013

Gruppenfoto der Feuerwehrjugend mit Betreuer (2013)
FJ Mannschaft 2013

Feuerwehrjugend mit erweitertem Kommando und BGM (2013)
FJ und KDO 2013

Gruppenfoto der Feuerwehrfamilie Ganglbauer mit BGM (2012)
Gangelbauer und BGM 2012

Gruppenfoto der Feuerwehrjugend mit Betreuer und BGM (2012)
JG Mannschaft 2013

Kommandant HBI Hermann Huber und BGM Johann Singer (2012)
KDT und BGM 2012

Mannschaftsfoto der Freiwilligen Feuerwehr Schiedlberg (2012)
Mannschaft 2012

Mannschaftsfoto der Freiwilligen Feuerwehr Schiedlberg (2013)
Mannschaft 2013

05.05.2013 FJ Schiedlberg & Junge Helden

Seit  dem Jahr 2000 liegt unser Hauptaugenmerk auf der Jugendarbeit. Die 16 Jugendgruppen Mitglieder sind die Zukunft der Feuerwehr Schiedlberg und werden unter der Leitung von Jugendbetreuer HBM Johannes Klinglmair sowie Jugendhelfer HFM Matthias Schmid perfekt und zielgenau für den Aktiven Dienst im Feuerwehrwesen vorbereitet. Das praktische Training für den Feuerwehrjugendleistungsbewerb ist ein Teil dieses intensiven Ausbildungsprozesses. Natürlich steht auch der Spaß und das gemeinsame Erlebnis Feuerwehr im Vordergrund. Wir sind sehr stolz auf unsere Jungen Helden und wünschen ihnen viel Glück bei ihren Teilnahmen an den Bewerben.

DSC_0002

DSC_0003

DSC_0007

DSC_0011

DSC_0031

DSC_0043

DSC_0050

DSC_0054

DSC_0055

DSC_0066

DSC_0068

DSC_0069

Unsere Aufgabe: Retten

Das Retten ist die Abwendung einer Lebensgefahr von Menschen durch Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe), die der Erhaltung oder Wiederherstellung von Atmung, Kreislauf oder Herztätigkeit dienen, und/oder das Befreien aus einer Zwangslage durch technische Rettungsmaßnahmen. Tätigkeitsfelder hierfür sind z. B.: Feuer,  Überschwemmungen oder Verkehrsunfälle. – Weitere Informationen dazu gibt es im WikiProjekt für Einsatzorganisationen.

Unsere Aufgabe: Löschen

Das Löschen ist die älteste Aufgabe der Feuerwehr. Bei diesem so genannten abwehrenden Brandschutz werden unterschiedlichste Brände mit Hilfe spezieller Ausrüstung bekämpft. Im Laufe der Zeit ist jedoch die Zahl der Brandbekämpfungen weltweit zurückgegangen. Aufgrund der zunehmenden Aufgabenvielfalt der Feuerwehr nehmen die technischen Hilfeleistungen stark zu – die Feuerwehr entwickelt sich zur Hilfeleistungsorganisation. – Weitere Informationen dazu gibt es im WikiProjekt für Einsatzorganisationen.

Unsere Aufgabe: Bergen

Die Feuerwehr kann das Bergen von Sachgütern, toten Menschen oder Tieren übernehmen. Hier wird explizit zwischen der „Rettung“ von Lebewesen und „Bergung“ von Gegenständen bzw. Toten unterschieden. Dies beruht auf der Feuerwehrdienstvorschrift in der von der Bergung von Sachen (Teil I Rahmenrichtlinien) und der Rettung als Tätigkeit zur Befreiung von Personen aus lebensbedrohlichen Zwangslagen und In-Sicherheit-Bringen von Personen (2.2.1 Truppmannausbildung Teil I) die Rede ist. Eine Begriffsdefinition findet jedoch nicht statt. – Weitere Informationen dazu gibt es im WikiProjekt für Einsatzorganisationen.

Unsere Aufgabe: Schützen

Vorbeugende Maßnahmen (das Schützen) beinhalten im Wesentlichen Elemente desvorbeugenden Brandschutzes. Diese dienen der Vermeidung von Entstehungsbränden z. B. durch Brandsicherheitswachen bei öffentlichen Veranstaltungen oder konsequenter Brandschutzerziehung in der Bevölkerung, um auf Gefahren aufmerksam zu machen und richtiges Verhalten in Notsituationen aufzuzeigen. Besonders in Industrienationen wird dem Betriebsbrandschutz immer mehr Augenmerk geschenkt, sei es durch eigene betriebliche, sei es durch öffentliche Feuerwehren. Darüber hinaus wird die Feuerwehr im Rahmen behördlicher Baugenehmigungsverfahren größerer Bauvorhaben häufig hinzugezogen und um Stellungnahme gebeten. Weiterhin arbeitet die Feuerwehr in verschiedenen Fachgebieten bei der Erstellung von Standards mit. Außerdem betreibt die Feuerwehr aktiven Umweltschutz, etwa durch die Eindämmung von –lunfällen, Beseitigung von –lspuren auf Straßen und Schutz vor chemischen, biologischen und atomaren Gefahren. – Weitere Informationen dazu gibt es im WikiProjekt für Einsatzorganisationen.

Feuerwehr Erklärung

Die Feuerwehr ist eine Hilfsorganisation,deren Aufgabe es ist, bei Bränden, Unfällen, Überschwemmungen und ähnlichen Ereignissen Hilfe zu leisten, d. h., Menschen,Tiere und Sachwerte zu retten, zu schützen und zu bergen. Hauptaufgabe ist jedoch das Retten, das Prioritätvor allen anderen Aufgaben hat.In Deutschland liegt die Zuständigkeit für die Regelungdes abwehrenden Brandschutzes bei den Bundesländern,die entsprechende Brandschutzgesetze verabschiedet haben. Da in den letzten Jahrzehnten die Zahl der Brände starkzurückgegangen ist, übernimmt die Feuerwehr zunehmend Aufgaben, die über die traditionelle Brandbekämpfung hinausgehen. Die Art der neu übernommenen Aufgaben und die Strukturen der Feuerwehren sind regional sehr unterschiedlich.

Eine Freiwillige Feuerwehr (offizielle Abkürzung in Deutschland, –sterreich und Südtirol ist FF) ist eine öffentliche Feuerwehr,die sich hauptsächlich aus ehrenamtlichen Mitgliedern,mitunter auch einigen hauptamtlichen Kräften(z. B. für den Rettungsdienst etc.) zusammensetzt.Im Gegensatz dazu besteht eine Berufsfeuerwehr(BF) aus rein hauptamtlichen Einsatzkräften.Die Organisation, den Brandschutz größtenteils mitFreiwilligen Feuerwehren abzudecken, hat sich vor allemin den deutschsprachigen Ländern durchgesetzt,während in den meisten anderen west- und auch osteuropäischen Ländern andereOrganisationsformen vorherrschen.In manchen Ländern gibt es jedoch Bestrebungenein freiwilliges System zu etablieren.Ein Beispiel hierfür ist die ESEPA in Griechenland.Freiwillige Feuerwehren sind in Deutschland und–sterreich Körperschaften des öffentlichen Rechts.

In Europa wurde für alle 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union im Dezember 2008 mit dem Euronotruf 112 eine einheitliche Notrufnummer für Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr eingerichtet, wobei es länderspezifisch ist, welche Organisation (z.B.: Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr) den Notruf entgegen nimmt. Die Aufgaben der Feuerwehr werden in den Gesetzen jedes Staates geregelt. International weit verbreitet ist die Zusammenfassung der Aufgaben mit den Schlagworten Retten, Löschen, Bergen, Schützen.

Retten – Das Retten ist die Abwendung einer Lebensgefahr von Menschen durch Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe), die der Erhaltung oder Wiederherstellung von Atmung, Kreislauf oder Herztätigkeit dienen, und/oder das Befreien aus einer Zwangslage durch technische Rettungsmaßnahmen. Tätigkeitsfelder hierfür sind z. B. Feuer, Überschwemmungen oder Verkehrsunfälle.

Löschen – Das Löschen ist die älteste Aufgabe der Feuerwehr. Bei diesem so genannten abwehrenden Brandschutz werden unterschiedlichste Brände mit Hilfe spezieller Ausrüstung bekämpft.Im Laufe der Zeit ist jedoch die Zahl der Brandbekämpfungen weltweit zurückgegangen. Aufgrund der zunehmenden Aufgabenvielfalt der Feuerwehr nehmen die technischen Hilfeleistungen stark zu – die Feuerwehr entwickelt sich zur Hilfeleistungsorganisation.

Bergen – Die Feuerwehr kann weiterhin das Bergen von Sachgütern, toten Menschen oder Tieren übernehmen.

Schützen – Vorbeugende Maßnahmen (das Schützen) beinhalten im Wesentlichen Elemente des vorbeugenden Brandschutzes. Diese dienen der Vermeidung von Entstehungsbränden z. B. durch Brandsicherheitswachen bei öffentlichen Veranstaltungen oder konsequenter Brandschutzerziehung in der Bevölkerung, um auf Gefahren aufmerksam zu machen und richtiges Verhalten in Notsituationen aufzuzeigen.Besonders in Industrienationen wird dem Betriebsbrandschutz immer mehr Augenmerk geschenkt, sei es durch eigene betriebliche, sei es durch öffentliche Feuerwehren.Darüber hinaus wird die Feuerwehr im Rahmen behördlicher Baugenehmigungsverfahren größerer Bauvorhaben häufig hinzugezogen und um Stellungnahme gebeten. Weiterhin arbeitet die Feuerwehr in verschiedenen Fachgebieten bei der Erstellung von Standards mit.Außerdem betreibt die Feuerwehr aktiven Umweltschutz, etwa durch die Eindämmung von –lunfällen, Beseitigung von –lspuren auf Straßen und Schutz vor chemischen, biologischen und atomaren Gefahren. – Weitere Informationen dazu gibt es im WikiProjekt für Einsatzorganisationen.